14/09/2018

M. Eric Cottier, procureur général, va ouvrir une enquête contre son ami P. Broulis !

Bonjour,

La presse nous apprend que trois politiciens vaudois, au niveau communal, ont écrit au procureur général du canton de Vaud afin qu'il ouvre une enquête suite aux voyages en Russie de M. Pascal Broulis, Conseiller d'Etat responsable des Finances du même canton de Vaud. Félicitations à ces trois personnes, car effectivement plusieurs questions devraient être posées afin que toute la transparence soit faite. Transparence dont M. Broulis préfère s'abstenir.

Un autre article nous apprend que M. Cottier a accepté d'ouvrir cette enquête. Voilà par exemple ce lien:

https://www.24heures.ch/signatures/editorial/Broulis-et-M...

 

Il est étonnant de constater que cette demande d'enquête n'a pas été faite par des Députés vaudois. Ces Députés vaudois devraient prendre connaissance de l'affaire Maudet et nous expliquer pourquoi ils n'agissent pas dans l'affaire Broulis. Merci d'avance à un (une) journaliste de se renseigner et de nous expliquer cela.

D'autre part, l'article 302 (obligation de dénoncer) du Code de Procédure Pénale suisse dit ceci: "Les autorités pénales sont tenues de dénoncer aux autorités compétentes toutes les infractions qu'elles ont constatées dans l'exercice de leurs fonctions ou qui leur ont été annoncées ...". Et M. Cottier fait partie des autorités pénales. Alors pourquoi n'a-t-il pas ouvert immédiatement une enquête sans attendre la demande de ces trois politiciens ?

Sachant qu MM. Cottier et Broulis font partie du même parti politique (le bon parti libéral-radical vaudois), j'estime que M. Cottier n'a pas l'indépendance nécessaire pour réaliser cette enquête et qu'il devrait se récuser.

Un procureur n'ayant jamais travaillé dans le canton de Vaud devrait être nommé pour réaliser cette enquête, qui porte surtout sur le volet fiscal et répondre à cette question: "Des avantages fiscaux ont-ils été attribués à M. Paulsen et à son entreprise Ferring et si oui, qui leur a accordé ces avantages et pourquoi ?".

M. Claude Ansermoz dans son article cite les problèmes des voyages en Russie de M. Broulis. Mais il passe sous silence ce problème de récusation et le problème lié aux avantages fiscaux ayant probablement été octroyés par le fisc vaudois à M. Paulsen et à son entreprise. A ce sujet j'espère que toute la transparence sera faite mais j'en doute. L'argument évoqué sera "secret fiscal" !

Concernant ces avantages fiscaux, M. Broulis a déclaré n'avoir pas étudié ce dossier lui-même, mais comme cela a très bien été expliqué par le journal 24 Heures dans l'affaire S3, un coup de fil c'est facile. Et Mme Marinette Kellenberger, directrice de l'administration fiscale vaudoise, est très docile. A ce propos voir cet article publié le 4 mars 2018:

http://egalitedescitoyens.blog.tdg.ch/archive/2018/03/04/...

Il faut aussi savoir que les procureurs vaudois et M. Eric Cottier ont classé toutes les plaintes pénales que j'ai déposées d'octobre 2007 à ce jour. Il s'agit d'une escroquerie que j'estime à plus de 30 millions de francs suisses et d'une très grave soustraction fiscale ayant lieu depuis 1999 ... et qui continue chaque année. M. Broulis, averti depuis juillet 2008 .., n'a jamais réagi. Les faux chiffres produits n'ont donc jamais été corrigés par le fisc vaudois et chaque année je reçois les faux comptes de la société Fontatrez Holding SA, mais il est impossible de s'en plaindre. Dans le canton de Vaud certains citoyens sont bien protégés au détriment des intérêts de l'Etat. Et les Députés vaudois ne réagissent pas non plus.

Merci de diffuser cet article aux personnes, en Suisse, qui s'intéressent aux dysfonctionnements réalisés par des personnes qui devraient montrer l'exemple ...

Merci d'avance pour vos commentaires. Meilleures salutations.

Texte ajouté le 15 septembre 2018:

Les trois politiciens de gauche ayant demandé à M. Cottier d’ouvrir une enquête ont écrit ceci concernant la partie fiscale : « … il faut déterminer si Frederik Paulsen est au bénéfice d'un forfait fiscal alors qu'il a une activité économique, ce que la loi exclut".

Ce point est très important et simple à vérifier, car la loi est claire. Voir cet article:

https://www.lematin.ch/vaud-regions/Voyages-de-Broulis-en...

 

25/08/2018

Mathias Krull, ex-employé de la banque Julius Baer, plaide coupable aux USA.

Bonjour,

M. Mathias Krull, ex-employé de la banque Julius Baer résidant au Panama, vient de plaider coupable aux USA. Il est impliqué dans un réseau de personnes ayant détourné 1,2 milliard de dollars. Ce blanchiment d'argent, ayant commencé en décembre 2014, provient de fonds du groupe pétrolier d'Etat vénézuélien. Ces fonds ont été obtenus par corruption, pots de vin, fraudes, etc. 

Voilà l'article: https://www.lematin.ch/economie/blanchiment-julius-baer-m...

Cet article ne dit pas jusqu'à quelle date M. Krull était employé de Julius Baer. Mais d'après mes recherches effectuées sur Internet, il a probablement quitté cette banque dans le courant de l'année 2017. Son poste a ensuite été repris par Mme Beatriz Sanchez à la fin de l'année 2017.

Cet exemple montre que lorsque le pouvoir judiciaire entreprend une enquête dans le domaine financier, en général il obtient des résultats.

J'espère que le pouvoir judiciaire suisse cessera un jour de fermer les yeux sur les affaires de corruption et de blanchiment d'argent ! Cela devient urgent et concerne aussi le canton de Vaud.

Merci d'avance pour vos commentaires. Meilleures salutations.

23/08/2018

Schweiz: Verbesserungsvorschläge. Die Debatte ist eröffnet.

Bonjour,

Je remercie très vivement la personne qui a traduit en allemand cet article de mon blog. Cet article est un complément de l'article précédent. Voilà la traduction:

Guten Tag,

In der Folge von mehr als zehn Jahren Kampf in einer Finanzangelegenheit (Steuerhinterziehung von mehr als 30 Millionen Schweizer Franken im Kanton Waadt seit 1999 und falschen Zahlenangaben in einem Erbgang ab 2003) bin ich wegen Ehrverletzung verurteilt worden, als ich die betrügerischen Handlungen angezeigt hatte. Ich ignorierte, dass sie absolute Straffreiheit geniessen. ... Alsdann habe ich zahlreiche Anläufe gemacht, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Erfolglos. Die Waadtländer Beamten und Grossräte regen sich nicht. Sie verteidigen weder die Interessen des Staates noch die Rechte der Bürger. Die geleistete, sehr umfangreiche Arbeit hat mir erlaubt, über die wichtigen Punkte nachzudenken, was zu verbessern ist :

1. Aufhebung des Dogmas der Gewaltentrennung, welche die Richter schützt und die Bürger daran hindert, ihr Recht durchzusetzen. Hier der Link, welche diesen Sachverhalt behandelt: http://egalitedescitoyens.blog.tdg.ch/archive/2018/06/18/...

 

2. Umsetzung der Ideen der Vereinigung GENOMI, welche vorsehen, dass die Parlamentariersitze ausgelost werden und ihr Mandat zeitlich zu beschränken sei. Siehe dazu den Link : www.genomi.ch/accueil/

 

3. Bürger-Jurys schaffen, deren Mitglieder ebenfalls ausgelost und besoldet werden und zeitlich begrenzt in Funktion bleiben (maximal fünf Jahre), um zahlreiche staatiche Aktivitätsfelder zu überwachen (Politiker, Beamte und Justizmagistrate etc.). Man erzählt uns, dass diese staatlichen Aktivitäten bereits mit einem Kontrollsystem versehen seien. Oft existieren sie aber in der Realität gar nicht oder es fehlt an Transparenz in Bezug auf die Ergebnisse dieser Kontrollen. Die Korruption und der Filz erlauben es allzu oft, die Wahrheit zu vertuschen. Ausserdem ist es ein Imperativ, dass die Kontrollen von absolut unabhängigen Personen oder von Experten durchgeführt werden, die keine Beziehungen mi den betroffenen Personen haben!

 

4. Es ist dringend, Bürger-Jurys zu schaffen, welche die Arbeit der Richter von aussen her überwachen, und welche die fehlbaren Magistrate, welche die Gesetze nicht oder falsch anwenden und die Tatsachen unvollständig suchen bzw. manipulieren, streng zur Verantwortung ziehen. Von daher die Petition: www.change.org/p/le-grand-conseil-des-cantons-sui...

 

5. Gerichtskosten. Gerichtskosten-Vorschüsse sind abzuschaffen. Solche Vorschüsse hindern die Bürger am Zugang zur Rechtspflege. Gerichtskosten sind beim Abschluss der Verfahren festzulegen und müssen in vernünftigem Rahmen bleiben. Sie sollen keinesfalls proportional zum Streitwert erhoben werden, sondern in Abhängitkeit zur effektiv geleisteten Arbeitszeit. Richter, welche Gerichtskosten in Rechnung stellen, ohne die Gesetze angewendet, noch die Wahrheit gesucht haben, sind scharf zu strafen (heute unmöglich). Siehe Vorschlag Nr. 4.

 

6. Die Anwaltshonorare sind unerschwinglich geworden. Gegenwärtig sieht das Gesetz vor, dass Personen von Pflichtanwälten verbeiständet werden können. Ich habe aber in den letzten Jahren festgestellt, dass sogar mittellose Personen (die z.B. nur von der AHV leben müssen)  für ihre Verteidigung keinen Pflichtanwalt erhalten. Es ist dringend, ein System auf die Beine zu stellen, wo Staatsanwälte und Richter verpflichtet werden, Pflichtverteidigermandate zu erteilen. Von daher die Nützlichkeit z.B. des Vorschlages Nr. 4.

 

7. Schutz der Unabhängigkeit der Journalisten, der sogenannten vierten Gewalt. Oft sind die Medien unter der Fuchtel von Finanzbaronen, und das gewährleistet keine unabhängige Presse mehr. Der Staat muss Mittel äufnen und die Presse unterstützen, muss sich jedoch enthalten, in die Tätigkeit der Journalisten einzugreifen. Journalisten werden auch in den Bürger-Jurys aufgenommen werden können und in diesem fall wie alle anderen Jury-Teilnehmer besoldet werden.

 

8. Schutz der Whistleblowers. Die Bundesparlamentarier debattieren seit 2003 über den gesetzlichen Schutz der Whistleblowers … Das Projekt kommt nicht vom Fleck, denn Whistelblowers stören das etablierte System. Ich denke, es sein ein Artikel in der Bundesverfassung zum Schutz der Whistleblowers notwendig.

 

9. Handhabe der Alarmmeldungen. In den letzten Monaten hat der Bund und gewisse Kantone Internet-Portale eingerichtet, wo Bürger und Angestellte Alarmmeldungen eingeben können. Es ist aber sehr schwierig, anschliessend zu erfahren, wie solche Alarmmeldungen behandelt werden. Als ich im Juni 2017 die Plattform des Bundes benutzen wollte, wurde ich mit dem Vorwand daran verhindert, diese Alarmmeldung sei bereits im 2013 behandelt worden, was absolut falsch ist (das Dossier wurde an den Kanton Waadt zurückgereicht und anschliessend von der ACI (der kantonalen Steuerverwaltung) ignoriert. Es bräuchte eine Gruppe von unabhängigen Bürgern (Bürger-Jurys), welche gemäss den Grundsätzen der Genomi mit dem Los bestimmt werden, die dann Kopien der Alarmmeldungen erhielten und nachprüfen könnten, was aus diesen Meldungen geworden ist.

 

10. Amtsmissbrauch. In zahlreichen Domänen betreibt der Staat Amtsmissbrauch und niemand kann die staatlichen Entscheide in Frage stellen. Das betrifft z.B. Zwangsplatzierungen in Altersheimen (PLAFA) oder in Psychiatrie-Kliniken. Die Waadt liegt mit 3,3 % der zwangsplatzierten alten Leuten weit über dem Landesdurchschnitt von 1,7%). Familien werden von der APEA (Autorité de protection de l’enfant et de l’adulte) willkürlich auseinander gerissen. Es geschehen unerträgliche Missbräuche, wo Kinder den Eltern entrissen werden. Auch in diesem Bereich ist es unerlässlich und dringend, dass Bürger-Jurys in allen Schweizer Kantonen die gefällten Entscheide prüfen, und die fehlbaren Beamten abstrafen können.

 

11. Psychoterror. Die psychologischen Belästigungen, welchen Bürger und Angestellte ausgesetzt sind, müssen endlich als Problem anerkannt werden. Die gemobbten Personen in Staatsdiensten und Unternehmen wehren sich oft jahrelang erfolglos, und die bestehenden Gesetze werden nie angewandt. Diese Opfer sind künftig finanziell zu entschädigen. Ein einfaches, kostenloses und effizientes Verfahren ist in allen Kantonen vorzusehen. Die Belästigungen sind in der Folge zu stoppen. Einmal mehr wären Bürger-Jurys sehr dienlich, weil sie unabhängiger sind als Magistrate.

 

12. Gesundheit. Die Schweizer Bürger sind von den Lamal-Versicherern in Geiselhaft genommen worden. Sie haben die Macht an sich gerissen (unerschwingliche Prämien, die von Jahr zu Jahr steigen). Sie sind unantastbar geworden. Diese Versicherungen usurpieren sogar die Macht von erstinzanzlichen Richtern. Wenn Sie deren Prämien nicht bezahlen, dann fällt die Versicherung den erstinstanzlichen Entscheid. Anschliessend nicken die kantonalen Oberrichter und Bundesrichter diese Lamal-Versicherer-Entscheide ab, auch wenn die schwere Fehler begangen haben (Ich kann einschlägige Beweise vorlegen). Bürger-Jurys sind zu schaffen, welche selbst die erstinstanzlichen Entscheide fällen, oder welche die richterlichen Entscheide überprüfen. Es wäre auch dringend, endliche eine Einheitskrankenkasse zu schaffen, welche ebenfalls von Bürger-Jurys zu überwachen wären. Danke im Voraus für Ihre Unterschrift für die entsprechende Petition: www.change.org/p/les-7-conseillers-f%C3%A9d%C3%A9...

 

13. In der Schweiz ist deer Finanzsektor unantastbar. Die Privilegien, welche den Steuerhinterziehern eingeräumt werden sind unzulässig. Diese Privilegien erlauben es den Superreichen, keine Steuern zu zahlen. Das ist in einer Demokratie total unfair. Auch da wären Bürger-Jurys in allen Kantonen hilfreiche, welche die gefällten Entscheide überprüfen würden, wenn solche Alarmmeldungen eingehen. Die Bundesverfassung ist dahingehend zu ergänzen, die Steuerprivilegien auszurotten. Schutz der Steuer-Fairness.

 

14. Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE): Dieses Grundeinkommen ist dringend abzusichern. Es wird einem grossen Teil der Bevölkerung helfen. Das BGE wird es den Familien ermöglichen, sich besser um Kinder und Alte zu kümmern, die Gesundheitskosten senken und die Lebensqualität verbessern. Es wird zahlreichen Menschen jeden Alters ermöglichen, siche weiterzubilden, und den Arbeitslosen helfen etc. Dank an jene Personen, welche fortfahren, das BGE-Projekt zu unterstützen.

 

15. Korruption. In der Schweiz gibt es keine entschiedene Grundeinstellung, die Korruption auszumerzen. Man gaukelt uns vor, sie sei wenig präsent. Das ist aber total falsch. Es ist notwendig, in allen Kantonen Bürger-Jurys zu schaffen, welche den gemeldeten Korruptionsfällen nachgehen, die Whistleblowers schützen und anschliessend mitverfolgen, wie die Justiz die Gesetze an korrupten / korrumpierenden Leuten anwendet. Es wäre ebenfalls zu begrüssen, wenn Historiker die gemeldeten Korruptionsaffären der letzten Jahrzehnte untersuchten, d.h. die Fälle, wo Richter dominante Bürger geschützt haben. Viele Ungerechtigkeiten sind auch begangen worden, wo die dominanten Bürger sich bereichert haben, ohne je für die verursachten Schäden geradezustehen. Oft begreifen die Opfer solcher Fehlurteile nicht gleich, wem die arglistigen Entscheide des Richters nützen. Eine Aufarbeitung durch Historiker wäre sehr zu begrüssen, um die vorsätzlichen Fehlurteile zu durchleuchten.

 

16. Vollgeld. Die Vereinigung MoMo hat das Schweizer Volk gewarnt vor den Gefahren der Produktion von Papiergeld durch die Banken, ohne dass die Nationalbank die enormen Geldmassen kontrollieren kann. Die Initiative "Vollgeld" ist immerhin in der Stadt Genf angenommen worden, gemäss der veröffentlichten Ergebnisse vom 10. Juni 2018 um 14 Uhr. Glückwünsche an all jene Personen, die sich für die Initiative eingesetzt haben. Man muss fortfahren, Sinn und Zweck des "Vollgelds" den zahlreichen Wählern zu erklären, welche sich vor der Abstimmung nicht die Mühe genommen haben, die Initiative zu verstehen !  

 

17. Ernsthafte und rasche Entschädigung. Die Personen, welche sich während Jahren gegen vorsätzlich bösartige und willkürliche Entscheide der Magistrate oder Beamten wehren mussten,  sollten eine seriöse Entschädigung zugesprochen erhalten, ohne nochmals jahrelang zu prozessieren. Eine Bürger-Jury sollte fähig sein, Schadensvergütungen rasch zu berechnen, und anschliessend aufpassen, dass diese auch an die gelinkten Bürger ausgezahlt werden. Es wäre auch festzulegen, wer die Entschädigungen zu bezahlen hat. Es ist zu leicht, einfach die Steuerzahler zu belasten !

 

Danke im Voraus für Ihre Kommentare und Verbesserungsvorschläge (Kurztexte). Die Debatte ist eröffnet. Respektieren Sie bitte die Regeln der TDG.

Danke, diese Botschaft weiterzuverbreiten. Mit freundlichen Grüssen.